Bestattungsinstitut
Twistringen
Hucht
Bestattungsinstitut Hucht
Inhaber Manfred Hucht

Bremer Straße 38
27239 Twistringen

Telefon:
    0 42 43 / 9 53 77
Fax:        
0 42 43 / 9 53 78
E-Mail:     info@bestattung-twistringen.de
Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren

Johann Wolfgang von Goethe

Baumbestattungn

Die Baumbestattung zählt, wie auch die Felsbestattung oder die Luftbestattung zu den Naturbestattungen. Diese Bestattungsart ist eine relativ neue Möglichkeit einer Bestattung, die eine immer größere Nachfrage erfährt. Die Idee dazu hatte 1993 erstmals der Schweizer Ueli Sauter, der nach einer naturnahen Bestattung für einen Freund suchte. Er erfand die Bestattung im FriedWald® und ließ sich die Idee in der Schweiz und in der EU patentieren. Innerhalb kurzer Zeit erfuhr diese Bestattungsart großen Zuspruch, weil sie althergebrachte Strukturen aufbrach und naturverbundenen Menschen eine bis dahin fehlende Alternative bot.

Idee der Baumbestattung


Die Idee basiert darauf, die Asche nach der Einäscherung im Wurzelbereich eines Baumes in die Erde einzubringen. Das kann ein neu gepflanzter oder auch ein bereits vorhandener Baum sein. Entsprechend der ursprünglichen Idee, wird die Totenasche in der Schweiz direkt in das Erdreich beigesetzt. In Deutschland bestattet FriedWald® hingegen in Urnen. Mittlerweile bieten auch andere Grabstättenträger Baumbestattungen, darunter auch viele Friedhöfe. Allen gemeinsam ist, dass die Asche des Verstorbenen im Wurzelbereich eines Baumes die letzte Ruhe findet.

Anbieter für eine Baumbestattung


Die Firmen FriedWald® und seit einiger Zeit auch Ruheforst® sind kommerziell organisiert und haben die größten Kapazitäten für die Durchführung von Baumbestattungen. Außerdem werden, anders als bei vielen kommunalen Trägern, alle Bürger aufgenommen. Zudem sind die Ruhezeiten oft deutlich länger. Die Ruhezeiten im Ruheforst® oder FriedWald® können bis zu 100 Jahre betragen. Allen Baumgrabstätten gemein ist, dass die Grabstätte am Baum nicht von Angehörigen gepflegt werden muss, aber dennoch ein Ort existiert, an dem der Verstorbene besucht werden kann.

Kosten für die Baumbestattung


Die Kosten für eine Baumgrabstätte sind abhängig vom Träger und vom Standort des Baumes. Ein Gemeinschaftsbaum, an dessen Wurzeln die Asche mehrerer Verstorbener beigesetzt ist, ist kostengünstiger als ein Einzel- oder Familienbaum. Ein Grabplatz an einem alten Baum an besonderer Stelle ist wiederum kostenintensiver als ein Baum abseits der Wege. Die Regelungen weichen hier aber je nach Grabstättenträger ab. Daher ist es ratsam die Bestattungskosten stets individuell zu erfragen. Baumgrabstätten werden ab circa 750 Euro angeboten, können aber je nach Art, Alter des Baumes und Ort der Grabstätte auch ein Vielfaches davon kosten. Bei der Baumbestattung empfiehlt es sich, zu Lebzeiten eine Bestattungsverfügung zu verfassen.

Menü

Bitte wählen Sie: